Amors Pfeile

Herz

Amors Pfeile / Petra Milkereit & Hildegard Schäl

Petra Milkereit:

Erstarrt schaut sie in diese Augen,
die jede Faser aus ihr saugen.
Hypnotisiert wie ein Kaninchen,
zurückgedummt zum kleinen Bienchen,
das nur noch, angelockt vom Nektar,
süßlich summend hin und weg war.
Fasziniert und hirnentleert,
die Füße wie zementbeschwert.
Perfekt getarnt, von Amors Bogen,
kamen die Pfeile angeflogen.
Der Liebesgott jedoch, er traf
allein nur sie, dies brave Schaf.

Und das Objekt ihrer Begierde
steht unberührt und wie zur Zierde
dekorativ im Weg herum.
Zum Zielen scheint der Gott zu dumm → © Petra Jähnke, Mai 2014

Hildegard Schäl:

Schmachtend und mit Kribbeln im Bauch,
steht sie nun auf dem Schlauch.
Sind denn Amor die Pfeile ausgegangen?
Du fühlst Dich unsicher und befangen.
Wartest ab und träumst fortan,
von diesem ganz besondren Mann.

Ein Mann wie eine Sahneschnitte
berührt Dein Herz – trifft voll die Mitte.
Dein Innerstes ist aufgewühlt,
hast noch niemals so gefühlt.
Hoffst, Du wirst in wiedersehen,
sich einmal noch nach Dir umdrehen.
Der Zauber hält noch lange an,
wegen diesem ganz besondren Mann!

Deine Knie sind noch immer weich,
einem Naturereignis gleich,
ein Vulkan, der Feuer und Lava speit,
könnte heißer nicht sein als Dein Blut, das nach Liebe schreit.
Deine Gefühle halten Dich in Bann
und das alles nur wegen diesem ganz besondren Mann.

Du bist neugierig, fragst Dich, wer ER ist – wo kommt ER her?
Checkst ihn ab, vorsichtig, unbemerkt, möchtest mehr.
seine Art, sich zu bewegen, lässt Deine Welt sich aus den Angeln heben.
Fasziniert siehst Du ihn an,
diesen ganz besondren Mann.

Petra Milkereit:

Doch dieser ganz besondre Mann,
den Amors Pfeil nicht rühren kann,
schaut überall – nur nicht nach dir,
er lacht, er spricht, hat im Visier
wen immer auch, doch du bist Luft!
Er ist ein ganz gemeiner Schuft!
Der Liebesgott, er kann mich mal…
demnächst verfehlen, diese Qual
ist überflüssig wie ein Kropf!
Und ich ein armer kleiner Tropf…:-( (c) P.J.

Hildegard Schäl:

In der Nacht nun drückst Du Dein Kissen,
träumst von wilder Umarmung und vom Küssen.
In Deiner Fantasie siehst Du noch mal seine Augen,
die Dir den Atem und Dich des Schlafes rauben.
Knipst aufgewühlt das Licht wieder an
und das ALLES wegen diesem ganz besondren Mann!

(Copyright MARS-Methode u. c P.J.)

Dieser Beitrag wurde unter Mein Profil veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>